orf.at wurde einer kleinen Überarbeitung unterzogen.
Für Menschen aus dem restdeutschsprachigen Raum: orf.at ist die News-Website des österreichischen Rundfunks. Sie bietet internationale und nationale Nachrichten in übersichtlicher Form und gehört zu den besucherstärksten Seiten im Vergleich.

Warum hat sich nicht mehr verändert?

Ich gehöre wie soviele Freunde zu den Süchtigen. Entstanden ist die Sucht nach 9/11.
Orfat begrüßt mich an einem durchschnittlichen Internettag circa jede halbe Stunde. Das Design ist wie eingangs erwähnt recht gut, leidet jedoch an Alterserscheinungen. Es stammt meines Wissens nach von der zum damaligen Zeitpunkt ausgesprochen guten Agentur nofrontiere und es hat nahezu unbeschadet gleichmütig sechs oder sieben Jahre überstanden.
Wenn es Änderungen gab dann meist welche, die der Benutzbarkeit mehr schadeten als halfen.

  • Vor einigen Jahren kam der Java-Newsticker weg. Das erschien für den besseren Webdesigner noch sinnvoll.
  • Als Nächstes verabschiedete sich die Footerleiste mit Links zu einigen Special-Interest-Bereichen wie science.orf.at, futurezone.orf.at usw. Ob der an dessen Stelle nun vorhandene Link zur „Übersicht der ORF-Angebote“ eine bessere Verteilung und/oder Verstärkung der Benutzerzahlen in den einzelnen Bereichen nach sich zog kann ich nicht sagen, bezweifle ich aber eher.
  • Vor kurzem kam dann der neue, experimentelle (?) Bereich IPTV dazu. Weshalb experimentell? Die Qualität ist anscheinend noch für alte Modems gedacht, ein hehrer Gedanke, doch in Hinblick auf die Unerkennbarkeit des Gezeigten und des für Benutzer solcher Modems absolut ungeeigneten Namens (wer um alles in der Welt außer einem Küniglberg-Angestellten weiß um Kürzel in der Welt des internetbasierten Fernsehens?)

Doch vor ungefähr einer Woche war es dann soweit: Eine Erfrischung des Auftritts.
Die Bilder wurden größer, die Textgröße reduziert. Annäherung an den Boulevard?
Die Textlinks sind nun alle im Normzustand nicht mehr unterstrichen, was vielleicht mit Schönerung des Gesamtbildes oder Gleichstellung Bild- und Textlinks erklärt werden kann. Die Textbreite gestaltet sich nicht breiter und nicht variabel trotz verschiedener Studien, die soetwas befürworten würden.
Alle drei Veränderungen lassen den Auftritt zwar jünger erscheinen, sind aber alles andere als benutzerfreundlich. Selbst ich hatte die ersten paar Pageviews lang Probleme die weißen Worte als Hyperlinks anzunehmen.
Zumindest: Die Seiten haben nun großteils eine DTD, wenngleich der Version 4.01 folgend und nach wie vor Frameset.

Zur Verteidigung der Redaktion muss festgehalten werden, dass die gesamte Site immer noch auf „ORF ON MontageSystem, (c) 1996-1998 helma.at“ basieren.

Darum nicht nur www.sos-orf.at sondern bitte gleich auch www.sos-orf.at.at!

One thought on “orf.at überarbeitet – eine kurze Kritik.”

  1. „www.sos.orf.at.at“ – sehr lustig :-)

Kommentare sind geschlossen.